Madonnas Child

Madonnas Child

Zur Übersicht

Auszeichnungen: lesen

8th INTERNATIONAL COLORAWARDS , LOS ANGELES

Winner, Merrit of Excellence (Silver)

 

Gold: 2.nd International PhotoSalong "This is Life 2015" , Finnland

 

1 x Goldmedal for „Madonnas Child“

 2st International Circuit “8 Marzo Fotografia 2014 (Italy)

 

1 x Goldmedal for  „Madonnas Child“ ,

      28. Fotosalon Strom 2013 (Slovakei)

 

3 x Goldmedal + Certificate (HM) for  „Madonnas Child“ ,

1st INTERNATIONAL EXHIBITION OF PHOTOGRAPHY "ECOLOGICAL TRUTH 2013  Nova Gorica (Bosnia Herzigovina,Bulgaria)

 

1 x Goldmedal für „Madonnas Child“ ,

       Indian Golden Digital Cirduit Digifocus ( Indien)

 

1 x Goldmedal for „Madonnas Child“

       2st International Circuit “8 Marzo Fotografia (Italy)

 

1 x Silver Medal for „Madonnas Child“,

       12° Salong Internacional de Image Virtual (Argentinien)

 

1 x Bronzemedal for „Madonnas Child“ ,

      8th Internationl Salon of Art Photography "Pokrova Vernissage" ( Ukraine )

 

1 x Honor Award (HM) for  „Madonnas Child“ ,

       41th PSNY International Salon of  Photography (New York)

 

1 x Diploma de Salong for „Madonnas Child“ ,

      1st International Salon of Art Photo "Carpathian Photovernissage"  (Ukraine )

 

1 x Honor Award (HM) for „Madonnas Child“

      1st INTERNATIONAL SALON OF PHOTOGRAPHY "WOMAN - MAN - CHILD 2013" , Serbien

 

1 x 3.Platz , Docma Award 2013 , Fotomagazin "Docma"

 

Die Geschichte hinter dem Bild: lesen

Madonnas Child, ein Bild welches immer wieder die Gemüter anregt und welches zum Nachdenken anregt.

Nicht zuletzt ist dies auch der Grund weshalb dieses Bild bei internationalen Fotowettbewerben immer wieder Aufmerksamkeit erregt, wie die lange Liste der Ehrungen und Titel eindrucksvoll zeigt.

 

Tierfotografie ist ein ganz eigenes und höchst anerkanntes Genre in der Fotografie, und dies nicht umsonst.

Sie sind uns Menschen doch in vielen Dingen sehr ähnlich und halten sie uns doch so manches mal den Spiegel vor, wie bei diesem Bild von den Matelpavianen auch.

Je menschlicher dabei ein Tier abgebildet wird, desto mehr löst es bei uns Menschen aus, und um so genauer schauen wir hin.

Die Mantepaviane auf dem Bild zeigen eine typische Familie des 18. Jahrhunderts könnte man sagen, und das Bild könnte wahrscheinlich auch ein Gemälde von Francesco Hayes sein, wenn es denn nicht Tiere wären, die darauf abgebildet sind.

 

Drei Stunden lang hatte ich diese Gruppe von Matelpavianen beobachtet. Vor allem die Art und Weise wie sie mit Ihrem Nachwuchs umgingen war mehr als interessant zu beobachten. Das Baby wurde hin und hergerissen von verschiedensten Familienmitgliedern, von denen ich Anfangs keinerlei Vorstellung von den Familienverhältnissen hatte wer da zu wem gehört und vor allem wer wohl das Sagen hatte in der Familie.

 

Die Zeit verging dabei wie im Fluge, und es war eine interessante Studie sich dies in aller Ruhe anzuschauen. Vor allem der kleine Nachwuchs war das Highlight aus der Gruppe. Jeder wollte seinen Besitz anmelden bei dem Kleinen, und die Mutter hatte immer wieder Kämpfe auszutragen um den Kleinen zu verteidigen.

Der Moment für dieses Foto kam dann auch erst ganz zum Schluss, wo eigentlich halbwegs klar war wer da zusammen auf dem Foto zu sehen ist, und auch die Mantelpaviane sich inzwischen an meinen Anblick gewöhnt hatten.

Man hatte ein Gefühl dafür entwickel wer sich da zu der Mutter und Ihrem Kleinen gesellte, und fast schien es als würde man dazu gehören und wäre beauftragt jetzt endlich das Familienfoto fürs Familienalbum zu machen...

 

So muss man sich nur Zeit nehmen bei der Tierfotografie, geduldig warten und die Tiere genau beobachten in Ihrer Gestik und Ihrem Verhalten. Dabei kann es oft Stunden, Tage oder auch Wochen dauern bis man das Wesen und die Verhaltensweisen bestimmter Gattungen erkannt und reflektiert hat, um irgendwann das Glück zu haben ein Bild zu machen welches evtl. das Wesen und das Verhalten solcher Tiere mit einer gewissen emotionalen Tiefe abbilden kann.

 

Kamera: Nikon D800E , 200mm , f4,5 , 1/500sec